VOM BERGE SAH MAN DIE BRÄNDE IN WALDKIRCHEN


VOM BERGE SAH MAN DIE BRÄNDE IN WALDKIRCHEN

Artikel-Nr.: 978-3-942509-49-7

leider vergriffen

8,80
Kalenderlieferung zzgl. € 5,-- Porto und Verpackung

 

Vom Berge sah man die Brände in Waldkirchen


„Vom Berge“ haben die Wollaberger Dorfbewohner am Morgen und Vormittag des 26. April 1945, einem Donnerstag, bereits in Richtung Röhrnbach und Waldkirchen Rauchwolken aufsteigen sehen. Um die beiden Märkte war eine Schlacht entbrannt zwischen den Einheiten der Kampfbrigade B der 11. Panzerdivision der 3. US-Armee und blindwütigen Fanatikern der kläglichen Überreste der 2. SS-Panzerdivision, welche die Orte rund um Röhrnbach und Waldkirchen in diesen letzten Tagen des Zweiten Weltkriegs um jeden Preis halten wollten – mit verheerenden Folgen! Nun, nachdem Waldkirchen „sturmreif“ geschossen war, setzten die Amerikaner ihren Vorstoß in Richtung Wollaberg fort. Kirche und Privathäuser hissten weiße Fahnen, ein kriegsgefangener Franzose lief den Panzern entgegen…

Anhand von Seelsorgeberichten, verfasst von den Ortsgeistlichen des ehemaligen Dekanats Waldkirchen, haben sich 15 Oberstufenschüler des Johannes-Gutenberg-Gymnasiums mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges in ihrer Heimatregion beschäftigt und für jede der 14 Pfarrgemeinden einen Essay vorgelegt. Die Zusammenschau der einzelnen Beiträge liefert ein anschauliches Bild über das Kriegsende, die großen Herausforderungen und Probleme, aber auch über die neuen Hoffnungen der Menschen zwischen Wolfsteiner Ohe, Dreisessel, Sonnenwald und Haidel in jenem Schlüsseljahr 1945.

Link zum Beitrag Tele Regional Passau 1 


  • Autor: Christian Weishäupl
  • ISBN: 978-3-942509-49-7

Auch diese Kategorien durchsuchen: ALLE BÜCHER, BÜCHER, SCHULE, BAYERISCHER WALD