Wie es früher war

Regionalgeschichte

Teufelsloch und Himmelsleiter

Geschichten aus dem Lusenschutzhaus von 1959 - 1963

Maria Schönberger

Maria Schönbergers persönliche Erinnerungen sind erlebte Geschichte, in der ein Zeitausschnitt, wenn auch ein kurzer, lebendig wird und Erinnerungen weckt für die einen, welche die Zeit hautnah miterleben durften, Einblicke gewährt aber auch für die anderen, denen diese Zeiten nicht mehr oder noch nicht gegenwärtig sind.
14,80 

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Nachkriegsgeschichte

Vom Berge sah man die Brände in Waldkirchen

Kriegsende 1945 zwischen Wolfsteiner Ohe, Dreisessel, Sonnenwald und Haidel im Spiegel der Berichterstattung der katholischen Geistlichen

P-Seminar des Gymnasiums Freyung

Anhand von Seelsorgeberichten, verfasst von den Ortsgeistlichen des ehemaligen Dekanats Waldkirchen, haben sich 15 Oberstufenschüler des Johannes-Gutenberg-Gymnasiums mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges in ihrer Heimatregion beschäftigt und für jede der 14 Pfarrgemeinden einen Essay vorgelegt. Die Zusammenschau der einzelnen Beiträge liefert ein anschauliches Bild über das Kriegsende, die großen Herausforderungen und Probleme, aber auch über die neuen Hoffnungen der Menschen zwischen Wolfsteiner Ohe, Dreisessel, Sonnenwald und Haidel in jenem Schlüsseljahr 1945.
8,80 

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Handwerksgeschichte

Biergeschichte(n) aus Freyung

Aktuelles und Historisches

Gerhard Ruhland

Bier aus Freyung könnte seit 2014 Geschichte sein. Doch die „Lang-Bräu E.K.“ wurde im März zur „Lang Bräu eG“ – einer Genossenschaftsbrauerei in den Händen der Bürger. „Lang-Bier gehört zu Freyung“ befand Bürgermeister Dr. Olaf Heinrich und die Freyunger bewahrten mit Anteilsscheinen zu 5000 Euro „ihre“ Brauerei vor dem Aus.
20,00 

inkl. MwSt.

Handwerksgeschichte

Oh wie schön ist Indigo

Färber- und Blaudruckerhandwerk im Wandel der Zeit

Friedemann Fegert

Nahezu 6000 Kilometer zu Fuß aus dem Bayerischen Wald bis nach Königsberg und Lugano – Viele Färber und Blaudrucker begeben sich seit dem Mittelalter als Gesellen auf Wanderschaft, auf weite Reisen durch ganz Europa, auf der Suche nach neuen Mustern und Färberezepten. So auch die Färber und Blaudrucker der Familie Fromholzer. Seit dem 17. Jh. färben sie Leinen mit einheimischen Pflanzen wie etwa dem Färberwaid.
24,80 

inkl. MwSt.

Auswanderung aus dem Bayerischen Wald

„Ihr ghönt es Eich gar nicht vorstelen wie es in Amerigha zu ged.“

Auswanderung aus den jungen Rodungsdörfern des Passauer Abteilandes nach Nordamerika seit der Mitte des 19. Jahrhunderts

Friedemann Fegert

Die Hintergründe der Auswanderung, jahrelang zusammengetragen aus alten Akten, persönlichen Briefen, Tagebüchern, historischen Fotos, Landkarten, statistischen Daten und Material aus deutschen und amerikanischen Archiven.
29,90 

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Auswanderung aus dem Bayerischen Wald

„Wie hinh mein Schiksal führt…“

Von Herzogsreut nach Chicago - Auswanderung der Stadler-Schwestern nach Amerika

Friedemann Fegert

Ein scharlachrotes Tagebuch – ein wahrer Glücksfall! Denn mit diesem beginnt vor vielen Jahren die Spurensuche des Autors über die Auswanderung von drei jungen Schwestern aus dem Bayerischen Wald in die USA. Authentisch und detailliert beschreibt Emma Stadler in ihrem Tagebuch ihr Leben im niederbayerischen Herzogsreut der 1910er als Tochter eines Kleinbauern bis ins Chicago der 1950er als lebenstüchtige Einwanderin.
19,80 

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Nachkriegsgeschichte

Das Kriegsende im Dekanat Freyung

Im Spiegel der Berichterstattung katholischer Geistlicher aus dem Jahr 1945

P-Seminar des Gymnasiums Freyung

Die katholischen Ortsgeistlichen des Bistums Passau wurden im Mai 1945 vom Bischöflichen Ordinariat Passau beauftragt, die Ereignisse in ihren Pfarreien in sogenannten Seelsorgeberichten darzustellen. Für das ehemalige Dekanat Freyung legen nunmehr Schülerinnen und Schüler des dortigen Gymnasiums dreizehn Essays vor, die sich mit dieser markanten historischen Zäsur auseinandersetzen.
5,00 

inkl. MwSt.

Verlassene Orte im Bayerischen Wald

Das Buchenauer Schachtenhaus

im Bayerischen Wald

Eberhard Kreuzer

Dem Autor ist es gelungen, mit der Beschreibung des harten Lebens der Familie Treml, deren Schicksal lange Zeit mit dem Schachtenhaus verbunden war, die besondere Aura dieses einmaligen Ortes einzufangen. Das Buchenauer Schachtenhaus steht symbolisch für das entbehrungsreiche Leben in unserer Region.
ab 7,99 

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Auswanderung aus dem Bayerischen Wald

Emerenz Meier in Chicago

Auswanderung und Leben ihrer Familie in Amerika

Friedemann Fegert

Emerenz Meier, die Dichterin aus dem Bayerischen Wald, ist in den letzten Jahren wiederentdeckt und im ersten Auswanderungsmuseum Bayerns umfassend dargestellt worden. Die bisherige vita incognita ihrer Biographie, ihr Leben und das ihrer Familie in Chicago, wird hier erstmals anhand neuester Forschung und intensiver Kontakte zu den heutigen Nachfahren beleuchtet.
ab 9,90 

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Verlassene Dörfer im Bayerischen Wald

Leopoldsreut

Das verschwundene Dorf

Peter Hofer

Das verlassene Dorf im hinteren Bayerischen Wald. 350 Jahre lebten die Menschen auf dem Mittelgebirgskamm am Haidlberg, bevor die Siedlung 1962 endgültig aufgegeben wurde. Heute lassen sich mitten im Wald von den einst 21 Häusern nur noch das alte Schulhaus und die Kirche finden.
29,90 

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Handwerksgeschichte

Spurensuche

von alten Schnupftabakgläsern zu ihren früheren Besitzern

Heiner Schaefer, Sven Bauer

In mühevollster Kleinarbeit ist es dem Sammler und Autor Heiner Schaefer und dem Historiker Sven Bauer gelungen, die Geheimnisse von fast 60 Schnupftabakgläsern aus der Zeit zwischen 1880 und 1920 zu lüften und ihren ehemaligen Besitzern auf die Spur zu kommen. Familientragödien, Einzelschicksale, Firmen- und Vereinsgeschichten mit lustigen und schmerzlichen Details werden illustriert durch ...
5,00 

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten

Landwirtschaft, Brauchtum und Kunst

Wald. Weide. Zeit.

im Bayerischen Wald

Rigobert Prasch

Mit der großen Rinderherde durch die weiten Wälder. Die Geschichte des 17-jährigen Helmut Schmid aus Schönbrunnerhäuser ist ein philosophischer und historischer Ausflug in eine Epoche, in der Tier und Mensch noch Gras und Zeit hatten. Mit mehr als siebzig gehörnten Dickköpfen aus Kirchl erlebt der letzte Waldhüter aus der Gemeinde Schönbrunn am Lusen die Glückseligkeit, aber auch die Qualen der unerbittlichen Natur. Die Weide im rauen Waldgebirge war eine Überlebensstrategie der erfinderischen Waldler. Magische Bräuche, traditionelle handwerkliche Volkskunst und legale wie illegale Walderwerbsquellen prägten das Bild der Zeit.
19,80 

inkl. MwSt.

zzgl. Versandkosten